www.Kastenkobold.de

Startseite Alben Panoramabilder Nachtbilder Bildbearbeitung Pen and Ink Videos Links Handwerk Über mich Reisen Veranstalter Impressum DSGVO

 

 

Pfeilbau leichtgemacht

Diese bebilderte Anleitung soll Mut machen, selber einmal Holzpfeile zu bauen.
Das geht viel leichter, als man denkt.

Sogar eine Selfnock ist schnell und einfach gefertigt.

 

Benötigtes Material:
(meine Pfeile haben das "5/16"- Format und einen Spine von 30/35)

 

Spitzer für die beiden Pfeilenden

(bzw. nur für die Spitze bei einer Selfnock)

 

Feines Schmirgelpapier (360er)

Holzschäfte 5/16´´ - Schäfte aus Zedernholz sind ideal

Nocken Bengstston (B) rot/gelb 5/16

Bei den Spitzen hat man eine freie Auswahl je nach Geschmack und Verwendungszweck.

Da ich gerne 3D-Schiesse bevorzuge ich: 

TH, Feld brün 70grs mit Gewinde (5/16)

Federformen:

Hier kann jeder seinen Vorstellungen freien Lauf lassen. Form und Farbe sind reine Geschmackssache. Ich kaufen meine Federn in der Regel fertig gestanzt bei verschiedenen Händlern, da nicht jeder Händler immer alle Formen und Farben auf Lager hat wie ich sie gerne mögen. Ich bevorzuge Naturfedern.

Natürlich kann man auch seine Federn selber schneiden oder stanzen.

Ich verwende z.B. :

  • Indian

  • Lange Federn = 6

Naturfedern - 6 - abgebildet ist die Form "Indian"

Naturfeder - Rechts - Camorot - 6 Zoll - Indian
Naturfeder - Rechts - Schwarz - 6 Zoll - Indian

Befiederungsgerät

Es gibt Federeinsätze für gerade und für gebogene Federn

 

 

UHU Hart zum Aufkleben der Naturfedern und Nocken (alternativ Sekundenkleber) auf die Holzschäfte

aktuell im Test:

Bohning Archery Klebeband (Fletching Tape)

Zum Imprägnieren der Schäfte (die Holzmaserung kommt dabei herrlich heraus)

Danish Oil

Garn zum Umwickeln


Bei einem Pfeil mit Selfnock wird noch benötigt: 
 

 

eine Fliesensäge 

 

eine PUK-Säge 

 

eine runde Schlüsselfeile (Durchmesser ca. 2mm)

 

grobes Schmirgelpapier (150er)

 

sowie

ein Lederläppchen (ca. 10cm x 2-cm)

 

Die einzelnen Bauschritte:

 


Pfeilbau ohne Selfnock
 

Schritt 1

 

Holzschäfte mit Schmirgelpapier je nach Bedarf leicht glätten

Schritt 2

 

Holzschäfte auf "Schützenlänge" kürzen


5/16 30 Länge Spine 30/35

Schritt 3

 

In die Holzschäfte vorne Gewinde schneiden

Schritt 4

 

Spitze aufschrauben (Nicht ankleben)

Lediglich bei Spitzen ohne Gewinde, diese mit Sekundenkleber befestigen. Aber dann muss man die Holzschäfte auch ankleben.

 

Soll der Pfeil eine Selfnock bekommen jetzt unten weiter lesen!

 

Schritt 5

 

Bei der Verwendung von Fertignocken (Selfnock-Pfeile werden NICHT angespitzt siehe unten)):

Holzschäfte hinten anspitzen

Schritt 6

 

jede Nock mit UHU Hart oder Sekundenkleber ankleben

Wichtig: Sehne verläuft immer quer zu den Jahresringen!!!!

Schritt 7

 

Bevor die Befiederung angeklebt wird, die Klebestellen der Federn fein abschmirgeln

Schritt 8

Befiederung anbringen:

als erstes die Leitfeder ankleben - gut trocknen lassen. Die Leitfeder steht immer im rechten Winkel zum Sehnenverlauf.

Bei der Verwendung des Fletching Tape entfällt die Wartezeit von etwa 10-15 Minuten pro geklebte Feder. Das Tape ist ganz praktisch in der Anwendung und erstaunlich haltbar.

Schritt 9

weitere Federn ankleben - gut trocknen lassen - wir warten immer um die 15 Minuten pro Feder

 

Schritt 10

 

mit einem Baumwolltuch die Schäfte mit dem Holzöl bzw. der Leinöl einreiben - zwischen den Federn nimmt man am besten einen feinen Pinsel

Schritt 11

 

gut trocknen lassen

Bei der Verwendung von dem Holzöl warten man etwa 24 Stunden nach dem kleben

Schritt 12

 

Federspitzen "rasieren" und die freigelegten Federkiele mit Garn umwickeln 

Schritt 13

 

Danach die Feder komplett umwickeln; Wickelabstand zwischen 0,5cm und 1 cm. Am Federende ebenfalls die Federkiele freilegen und abschließend feste umwickeln.

ggf. Schritt 14

 

Ist es ein Pfeil mit Selfnock dann die Umwickelung wie auf der Abbildung bis zum Rand der Nock weiterführen 


Pfeilbau mit Selfnock
 

 

zunächst gelten die oben beschriebenen Schritte 1 bis 5

 

Nock 1

 

Schaftende schmirgeln, damit man die Maserung gut sieht

Nock 2

 

Schaft mit dem Lederläppchen umwickeln und in den Schraubstock spannen.

Das Lederläppchen schützt dabei den Schaft vor Verletzungen und/oder Druckstellen.

Nock 3

 

 

Schaft zunächst mit der PUK-Säge quer zu den Jahresringen etwa 10 mm tief einsägen (grober Richtwert: etwa 1,5 Sägenblatt-Tiefe)

Nock 4

 

jetzt mit der Fliesensäge den vorgesägten Schnitt erweitern, dabei beachten, dass vom PUK-Schnitt keine Kerbe mehr übrig bleibt !

Nock 5

 

Danach mit der Schlüsselfeile die Ecken des Einschnittes gut abrunden - das schont später die Sehne !

Nock 6

 

Die Nock ist perfekt wenn der Pfeil in der Sehne hängen bleibt und erst nach einen leichten Schlag auf die Sehne herunter fällt

Nock 7

 

Die oberen Kanten mit groben Schmirgelpapier rund schleifen. 

Nock 8

 

Zum Schluss den gesägten Schlitz mit feinem Schmirgelpapier "finishen" und den Pfeil mit Danish Oil versiegeln/schützen.